Lion Edler

Die Brandenburger sind ein bodenständiger Menschenschlag, der nicht empfänglich ist für Utopien oder eine Politik der ungedeckten Schecks. Dementsprechend trete ich für die Rückkehr zur Solidität ein – etwa in der märkischen Energiepolitik und der Zuwanderungspolitik.  

Die sogenannte „Energiewende“ – schon das Wort verhöhnt die früheren DDR-Bürger – lässt unsere Strompreise explodieren und setzt uns der Gefahr verheerender „Blackouts“ aus. Beenden wir endlich dieses hochgefährliche Experiment! Und in der Zuwanderungspolitik bedeutet Solidität, dass Brandenburg endlich seine Hausaufgaben bei den Abschiebungen machen muss und falsche Anreize zur illegalen Migration reduzieren muss. Ich will, dass Brandenburg in ganz Deutschland mit Abschiebeflugzeugen mindestens genauso stark verbunden wird wie mit den märkischen Wäldern.

Ich will außerdem, dass man auch weiterhin von Elsterwerda bis nach Pritzwalk, von Cottbus bis nach Perleberg mit dem Auto fahren kann, ohne ständig wegen einer überflüssigen Umweltzone abbremsen zu müssen oder den Diesel-Pkw gegen fragwürdige Elektroautos umtauschen zu müssen. Der Autoverkehr steht nicht nur für unersetzbare Mobilität und einen wichtigen Industriezweig, sondern auch für Lebensfreude, Freiheit und Glück. Die faktenfremde Ökohysterie setzt all das aufs Spiel.

Am Wichtigsten aber: Ich will, dass Brandenburg einen Beitrag dazu leistet, dass Deutschland seine patriotische Leerstelle füllt und endlich zu einem gesunden Nationalbewusstsein zurückfindet.

24
Geburtsjahr:
1987
Beruf:
Pressereferent
Wohnort:
Mahlow